Suchen/Buchen
Anreise:
Tag Monat Jahr
Nächte Einheiten Pers/Einheit
© feratel media technologies AG
55142b19162b6e89625d3ad0_logo_head.png
DE |

**** Glan-Blies-Radweg

Flusstour mit französischem Flair

Der Glan-Blies-Radweg ist ein wahrlich länderübergreifendes Fahrrad- und Flusserlebnis. Gestartet wird in Frankreich. Dann geht es über die Grenzen des Saarlandes und von Rheinland-Pfalz hinweg zur Nahe. Immer in der Nähe: die Flüsse Blies und Glan.

Die Tour startet in Sarreguemines hinter der französischen Grenze, wo die Blies in die Saar mündet. Auf dem Radweg geht es flussaufwärts dem Glan entgegen. Schon bald erreicht man den Europäischen Kulturpark Bliesbruck-Reinheim, dessen römische und keltische Ausgrabungen einen Besuch wert sind. Auf einer ehemaligen Bahntrasse führt der Radfernweg weiter nach Blieskastel, wo die barocke Altstadt zu einer ausgiebigen Rast einlädt. In Homburg locken die Schlossberghöhlen und das Römermuseum in Schwarzenacker.

Die Route verlässt die Blies, um nach wenigen Kilometern bei Waldmohr auf den Glan zu treffen. Im Erholungsgebiet „Bruchwiesen“ bietet sich Gelegenheit für eine Pause, bevor eine Tretbootfahrt am Ohmbachsee angesagt ist. Danach grüßt im Kuseler Land der Remigiusberg mit seiner Kirche und der Michelsburg. Ein Abstecher zur Burg Lichtenberg, einer der größten Burgen Deutschlands, gehört auch zum Mittelalter-Programm.

Ab Altenglan wartet ein Raderlebnis der besonderen Art: Radfahren auf Schienen. Auf einer 40 Kilometer langen, stillgelegten Bahntrasse kann bis Staudernheim das Glantal mit einer Fahrraddraisine erkundet werden. Die Fahrräder können natürlich mitgenommen werden.

Als Zwischenstopp bieten sich die alte Schmiede in Bedesbach sowie die Ölmühle in St. Julian, die ehemalige Propsteikirche in Offenbach-Hundheim und Meisenheim an.

In Meisenheim sollten Sie unbedingt länger verweilen. Die Stadt besticht mit einem mittelalterlichen Kern, der sieben Jahrhunderte fast unbeschadet überstanden hat. Ihr Wahrzeichen ist die imposante spätgotische Schlosskirche. 

Auf den Spuren von Hildegard von Bingen trifft man kurz vor Ende der Tour auf die Klosterruine Disibodenberg. Im Weinland Nahe mündet der Glan dann bei Staudernheim in die Nahe.

Steckbrief Details

Glan-Blies-Radweg ca. 126,0 km

Start: Saarguemines
Ende: Staudernheim

Etappe 1: Saargemünd – Blieskastel, ca. 34 km
Etappe 2: Blieskastel – Schöneberg-Kübelberg, ca. 34 km
Etappe 3: Schöneberg-Kübelberg – Ulmet, ca. 29 km
Etappe 4: Ulmet – Meisenheim, ca. 26 km
Etappe 5: Meisenheim – Staudernheim, ca. 12 km

Unterkünfte Details

Hier finden Sie in Kürze eine Liste der Hotels, Pensionen, Privatzimmer und Ferienwohnungen entlang des Glan-Blies-Radweges zum Ausdrucken oder Herunterladen. Link zur pdf Datei

Hier können Sie Ihre Unterkunft auch online buchen.

Einkehrmöglichkeiten Details

Hier finden Sie in Kürze eine Liste der Gasthöfe, Restaurants und Cafes entlang des Glan-Blies-Radweges zum Ausdrucken oder Herunterladen. 

Die Einkehrmöglichkeiten in der Ferienregion Nordpfalz finden Sie hier 

Pauschalangebote Details

Glan-Blies-Radweg
Dauer: 6 Tage (5 Nächte)

1. Tag: Individuelle Anreise nach Saargemünd

2. Tag: Saargemünd – Blieskastel, ca. 34 km
Radtour von Saargemünd nach Blieskastel. Die Stadt liegt an der Mündung der Blies in die Saar und ist bekannt durch die Keramikindustrie. Wir empfehlen Ihnen einen Besuch des Casinos, welches idyllisch am Saarufer liegt. Durch das Biosphärenreservat Bliesgau erreichen Sie Gersheim mit dem streng geschützten Orchideengebiet. Entlang der idyllischen Blies erreichen Sie bald Ihren Übernachtungsort Blieskastel. Die Stadt ist Teil der Barockstraße und Kneippkurort. Die malerische Altstadt mit Brunnen, Innenhöfen und Barockbauten wird Ihnen gefallen. Zu den bedeutendsten Bauwerken zählen die Orangerie, die Schlosskirche und die über 300-jährige Heilig-Kreuz-Kapelle.

3. Tag: Blieskastel – Schöneberg-Kübelberg, ca. 34 km
Kaum im Sattel erreichen Sie das Römermuseum Schwarzenacker. Über das Storchenparadies Beeden kommen Sie nach Homburg, dessen Schlossberghöhlen, die Ruine Hohenburg und das Schloss Karlsberg einen Besuch wert sind. Ein idealer Rastplatz direkt am Radweg ist die Fischerhütte am Mohlmühlweiher bei Waldmohr, ehe Sie in Schöneberg-Kübelberg eintreffen. Ganz Sportliche umrunden noch den Ohmbachsee.

4. Tag: Schöneberg-Kübelberg – Ulmet, ca. 29 km
In Glan-Münchweiler können Sie die Viergöttersteine Juno, Merkur mit Caduceus, Minerva und Hercules und 2 mittelalterliche Steinsarkophage bestaunen. In Altenglan empfehlen wir Ihnen eine Draisinentour – ein besonderes Erlebnis. In Bedesbach lässt die Alte Schmiede erahnen, welche Handwerkskunst erforderlich war, um einfache Alltagsgegenstände zu hämmern. Ihr Übernachtungsort Ulmet liegt beschaulich am Glan. Die Flurskapelle abseits der Gemeinde mit dem Turm aus dem 11. Jahrhundert ist eine Besichtigung wert.

5. Tag: Ulmet – Meisenheim, ca. 26 km
Ein Kleinod der Handwerksgeschichte stellt die Ölmühle St. Julian dar mit einer der letzten in Europa noch erhaltenen Stempelpressen aus einem Stamm. Vorführung nach Vereinbarung. Ein imposantes Zeugnis des Übergangs von der Romanik zur Gotik stellt die 3-schiffige evangelische Pfarrkirche Offenbach dar. Auch der historische Pranger am alten Stadtgefängnis lässt die mittelalterlichen Vollzugsinstrumente erahnen. Bei Lauterecken lohnt sich eine Rast im historischen Ortskern. Hier mündet die Lauter in den Glan. Ihr Übernachtungsort Meisenheim ist bald erreicht. Besonders sehenswert ist die historische Altstadt mit den Adelshöfen und der weitgehend erhaltenen mittelalterlichen Stadtmauer. Auch die ehemalige Synagoge sowie die imposante spätgotische Schlosskirche mit Wittelsbacher Grabmalen und der Stumm-Orgel sind sehenswert. Lassen Sie den Abend bei einer Nachtwächterführung ausklingen.

6. Tag: Meisenheim – Staudernheim, ca. 12 km
Immer entlang des Glans kommen Sie nach Odernheim, dessen Klosterruine eng mit der Geschichte von Hildegard von Bingen verknüpft ist. Hier erstellte sie ihr erstes Werk „Scivias“ in der Ruhe und Beschaulichkeit des Nahelandes. Kaum im Sattel erreichen Sie Staudernheim, den anerkannten Erholungsort an der Nahe. Auf keinen Fall sollten Sie den Barfußpfad und das Rheinland-Pfälzische Freilichtmuseum in Bad Sobernheim versäumen, bevor Sie noch am selben Tag die individuelle Rückreise antreten. Gepäck- und Radübergabe um 14:00 Uhr in Bahnhofsnähe.

Charakteristik

Sie radeln auf durchgehend beschilderten Strecken, meist auf verkehrsfreien Radwegen und Nebenstraßen. Zwischen Homburg und Waldmohr führt Sie die Etappe im leichten Bergauf zum Glan. Ansonsten verläuft die Route im flachen bis leicht hügeligen Gelände, ab Waldmohr sogar im leichten Gefälle.

Schwierigkeitsgrad: leicht


Inklusiv-Leistungen
• 5 Übernachtungen mit Frühstücksbuffet meist in Hotels der 3-Sterne Kategorie
• Zimmer mit Dusche und WC
• 4 x 3-Gänge Menü am Abend
• Täglich 1 Flasche Wasser auf dem Zimmer
• Gepäcktransport von Hotel zu Hotel
• 1 x Aperitif zum Urlaubsstart
• Radkarte
• Infopaket

Termine
März bis Oktober
Reisebeginn: freitags, samstags und sonntags

Dauer: 6 Tage (5 Nächte)

Zusätzliche Infos und Extras
• Mindestteilnehmerzahl: 2 Personen
• Auf Anfrage auch für Einzelreisende ohne Gepäcktransfer buchbar
• Körbe kostenlos
• Eintritte, Besichtigungen, ... in Eigenregie
• Draisinentour in Eigenregie
• Bahnrückfahrt in Eigenregie

Preise pro Person

Doppelzimmer € 495,00
Einzelzimmer € 575,00

Mietrad (Mountainbikes oder Trekkingräder in Herren- oder Damen-
ausführung mit 24-Gang-Schaltung und Freilauf sowie 8-Gang-Damen-
räder mit tiefem Einstieg und Rücktrittbremse) € 50,00

Elektrorad € 90,00

Routenplanung/ Etappen Details

Hier finden Sie unseren Routenvorschlag: 

Etappe 1 (Sarreguemines – Blieskastel):

Etappe 2 (Blieskastel – Schönenberg-Kübelberg):

Etappe 3 (Schönenberg-Kübelberg – Ulmet):

Etappe 4 (Ulmet – Meisenheim):

Etappe 5 (Meisenheim – Staudernheim):

Mit dem Online - Routenplaner können Sie sich aber auch Ihre Wunschroute zusammenstellen. 

Prospekte Details

Prospekte können Sie hier online bestellen. 

Kartenmaterial Details

Kartenmaterial z.B. die Radwanderkarte „Glan-Blies-Radweg“, 1:50.000, Verlag Publicpress können Sie hier online bestellen.

Preis: 4,95 €


Fahrradverleih Details

E-Bikes können Sie bei der 

Tourist-Information Meisenheim
Untergasse 16
55590 Meisenheim
Telefon: 06753/ 121500
Fax: 06753 1217500

info@pfalznah.de


oder der
Tourist-Information der VG Verwaltung Alsenz-Obermoschel mieten.
Frau Kerstin Wasem, Tel.: 06362/303-25 montags sowie mittwochs bis freitags: 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr

donnerstags zusätzlich von 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr


Eine Abholung der Fahrräder fürs Wochenende ist nach Voranmeldung freitags zwischen 10 und 12 Uhr möglich, die Rückgabe muss montags bis 10 Uhr erfolgen. Für Buchungen unter der Woche vereinbaren Sie bitte kurzfristig einen Termin mit unserer Mitarbeiterin.

ÖPNV Details

Der Glan-Blies-Radweg ist gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

Bahnanbindungen finden Sie in:
Sarreguemines (F), Blieskastel-Lautzkirchen, Homburg (Saar), Glan-Münchweiler, Altenglan, Lauterecken-Grumbach, Staudernheim, Bad Sobernheim

Busanbindungen finden Sie u.a. in:
Lauterecken, Medard, Odenbach, Meisenheim, Rehborn, Odernheim und Staudernheim.

Zwischen Glan-Münchweiler und Altenglan besteht die Möglichkeit, die Fahrräder im Zug mitzunehmen, auf den anderen Streckenabschnitten im Landkreis Kusel und bis nach Homburg gibt eine tolle weitere Möglichkeit:

In den Sommermonaten kommen die speziellen Radbusse auf den Linien 270 (Kusel - Altenglan – Lauterecken) und 280 (Kusel – Homburg) mit Fahrradanhängern zum Einsatz und für Genussradler gerade richtig. An den Wochenenden sind sie unterwegs und ermöglichen den Radfahrern, den Hin- oder Rückweg gemütlich im Bus anzutreten, das Fahrrad sicher im Anhänger verstaut.

Samstags sind in jeder Fahrtrichtung drei Busse mit Anhänger ausgestattet, sonntags sogar sechs Busse, im Zweistundentakt. Die Fahrplanauszüge finden Sie hier

 

Individuelle Fahrten von und zu Hotels und Gaststätten und zu Etappenorten können Sie mit:

Personenbeförderung Brauer Tel.: 06753 94242
Personenbeförderung Schappert Tel.: 06753 2610

vereinbaren.

Schnell-Kontakt

Sie möchten uns schreiben?

Sie haben Fragen?

Hotline +49 (0)6753 12123